Universelle Packliste

Du findest eine Packliste, angepasst an die jeweilige Aktion, auf der entsprechenden Anmeldung. Bei Freizeiten erhältst du die Packliste in der Regel beim Vortreffen. Dennoch kann es manchmal hilfreich sein, eine Packliste schnell zur Hand zu haben. Für diesen Fall folgt hier eine universelle Packliste für alle Gelegenheiten und Abenteuer!

Übrigens haben wir auch einen kleinen Kauf-Ratgeber für die passenden Ausrüstung.

Grundlagen

  • Wechselsachen in angemessener Menge. Die folgenden Angaben sind jeweils für 1 Wochenende, ein langes Wochenende (bspw. Pfingsten) und eine 14-tägige Freizeit:
    • 2 | 4 | 14 × Socken (warme, kurze, lange, wie es eben Sinn ergibt, die Mischung macht's)
    • 2 | 4 | 14 × Unterhosen
    • 1 | 1 | 2 × Sport-BH
    • 1 | 1 | 3 × Alltags-BH
    • 2 | 2 | 3 × Hosen (im Sommer auch kurze, auf Lagern auch strapazierfähige)
    • 2 | 4 | 9 × T-Shirts / Tops / Hemden
    • 1 | 1 | 2 × Pullis (Wärme je nach Jahreszeit; mit Name beschriftet)
  • Regenjacke (mit Name beschriftet)
  • Kluft, bestehend aus Klufthemd und ggf. Halstuch und Knoten
  • Kopfbedeckung (zum Beispiel ein Pfadfinderhut, ein Buff oder eine Kappe)
  • 1 Paar Sportschuhe
  • 1 Paar Wanderschuhe
  • Sportsachen
  • Badesachen (auf Verdacht)
  • Kulturbeutel mit diversen Hygieneartikeln, je nach Bedarf:
    • Zahnbürste und Zahnpasta
    • Duschseife / Shampoo
    • Tampons / Binden / Menstruationstasse
    • Sonnencreme
    • Deo
    • Pflegecreme, Lippenbalsam
    • Nagelschere
    • Haargummis
    • Haarbürste / Kamm
    • Rasierer und Rasiercreme
    • Ggf. Lippenbalsam
    • Ggf. Ohrenstöpsel, wenn deine Freund*innen schnarchen
  • Schlafanzug
  • Kleines Handtuch
  • Medizin: Asthma-Spray, Ceterizin, Antiallergikum – was immer du insbesondere benötigst (Pflaster und Co. haben wir immer dabei)
  • Ggf. Zahnspange
  • Ggf. Brille / Kontaktlinsen
  • Trinkflasche (mit Name beschriftet)

An kalten Tagen

  • Dicke Socken, am besten schnell trocknend (Merinowolle ist gut)
  • Schal und Mütze (über die Ohren!)
  • Handschuhe
  • Lange, warme Unterwäsche (bspw. Skiunterwäsche)
  • Warme Jacke, am besten wind- und regenfest
  • Halsbonbons
  • Ggf. eine Wärmflasche, eine Thermotasse

Zum Zelten

  • Schlafsack
  • Isomatte
  • Kleines Kopfkissen
  • Eventuell Essgeschirr (Tiefer Teller, Tasse, Besteck) – Anmeldung checken!
  • Wasserfeste Schuhe
  • Taschenlampe / Kopflampe und Batterien
  • Regenhose
  • Siehe auch 'An kalten Tagen'

In Gruppenhäusern

  • Hausschuhe
  • Tagesrucksack für Ausflüge
  • Duschtuch
  • Butterbrotdose (mit Name beschriftet)

Hilfreiches

  • Schnitzmesser oder Taschenmesser (keine feststehende Klinge!)
  • Armbanduhr
  • Wasserfester Sack für Kleidung
  • Wäschebeutel
  • Rei in der Tube, für die Handwäsche unterwegs (haben wir oft aber sowieso dabei)

Eventuell auch relevant

  • Reise-Fön
  • Gitarre (mit Leitung absprechen)
  • Liederbücher
  • Kleine Gesellschaftsspiele
  • Bücher
  • Kuscheltier
  • Sonnenbrille
  • Insektenspray
  • Kleidung für's Bergfest (bei Sommerfreizeiten; oft gibt es auch ein Motto)

Wichtiges!

  • Anmeldebogen, falls noch nicht abgegeben (jetzt aber schnell...)
  • Teilnahmebeitrag, falls noch nicht bezahlt
  • Personalausweis oder Reisepass (insbesondere bei längeren Fahrten)
  • Krankenkassenkarte (wird bei längeren Fahrten oft zusammen mit dem Ausweis vom Leitungsteam verwahrt)
  • Gesundheitsbogen (falls angefragt – siehe Anmeldung)
  • Kopie des Impfausweises (falls angefragt – siehe Anmeldung)
  • Einwilligung für Fotos (falls angefragt – siehe Anmeldung)
  • Ggf. Freizeitaktien für Postkarten (bei Sommerfreizeiten, je nach Bedarf)

Gepäck und Größe

Generell können wir große Wanderrucksäcke stets empfehlen, da es immer vorkommen kann, dass wir die Sachen ein Stück tragen müssen. Besonders bei längeren Fahrten empfiehlt es sich dann aber, den Inhalt in kleine Packsäcke aufzuteilen um Ordnung halten zu können. Außerdem haben Rucksäcke in der Regel noch Schlaufen für das eine oder andere zusätzliche Gepäckstück. Für längere Fahrten mit einer festen Unterkunft können auch große Sporttaschen eine gute Option sein. Hartschalenkoffer sind auf unseren Abenteuern häufig eher unpraktisch, ganz besonders beim Zelten. Aber auch in Bus- und Bahn nehmen sie oft mehr Platz ein als nötig.

Die Erfahrung zeigt, dass viele Teilnehmende (aber auch manche Leiter:innen) mehr Gepäck mitnehmen als nötig. Natürlich lässt sich durch professionellere Ausrüstung (bspw. eine ultraleichte Isomatte von Globetrotter statt dem Einstiegsmodel von ALDI) eine Menge Platz und Gewicht sparen. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten. Dafür muss man sich zum einen bewusst werden, was man wirklich benötigt und was man am Ende vielleicht gar nicht trägt. Müssen es auf einer Sommerfreizeit wirklich zwei warme Pullis sein oder reicht nicht doch einer? Hier kann es helfen, unsere Packliste einmal auszudrucken und am Ende einer Fahrt zu notieren, was man gar nicht benutzt hat. Bei längeren Fahrten kann auch eine kleine Handwäsche mit Rei das Gepäck deutlich verkleinern.

(Wertsachen & Elektronik)

Wir übernehmen keine Haftung und empfehlen generell, keine teuren Geräte mitzunehmen. Während des Programms werden Unterhaltungsgeräte nicht gerne gesehen – wir wollen die gemeinsame Zeit schließlich auch gemeinsam verbringen. Für Musik und Fotos sorgt das Leitungsteam. Die folgende Liste richtet sich daher vor Allem an Leiter:innen und ältere Teilnehmende.

  • Geldbörse
  • Smartphone und Ladegerät
  • Kamera, Ladegerät, Speichermedium
  • Laptop und Ladegerät
  • Powerbank oder Solarladegerät